Bundesweit

Home

Datenschutz-Seminare und Ausbildungen

Best Practice

Wir bieten Ihnen eine professionelle und spannende Datenschutz-Ausbildung mit Fachkundenachweis gemäß Artikel 37 EU-DSGVO und § 38 DS-AnpUG-EU.

In einem dreitägigem Datenschutz-Seminar werden Ihnen die erforderlichen Kenntnisse qualifiziert, praxisnah und rechtsverbindlich vermittelt.

Ihre Prüfungsvorbereitung ist dabei für uns genauso selbstverständlich, wie Ihre Nachbetreuung.

Kleingruppen und Erfolgsquote

Unsere praxisorientierten Datenschutz-Seminare und Ausbildungen führen wir mit maximal vier Teilnehmern durch.

Ein hoher Lernerfolg wird dadurch garantiert und des Weiteren bleibt auch genügend Zeit um auf Ihre individuelle Fragen einzugehen.

Durch exzellente Seminarunterlagen und einer intensiven Prüfungsvorbereitung liegt Ihre Erfolgsquote bei über 90%.

Datenschutz-Seminare und Ausbildungen: Übersicht

Workshop - Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten gemäß Art. 30 DS-GVO

Wie aus dem BDSG bereits alt bekannt als „Verfahrensverzeichnis“ oder „Verfahrensübersicht“ gemäß § 4g Abs. 2 S. 1, fordert nun die DS-GVO ebenfalls die Führung eines Verzeichnisses der Verarbeitungstätigkeiten von Unternehmen. Anhand von Praxis-Beispielen erlernen Sie Schritt-für-Schritt die Erstellung der Verarbeitungstätigkeiten. Der Workshop richtete sich an alle Unternehmen, welche personenbezogene Daten verarbeiten bzw. speichern. Art. 30 Abs. 1 - Jeder Verantwortliche und gegebenenfalls sein Vertreter führen ein Verzeichnis aller Verarbeitungstätigkeiten, die ihrer Zuständigkeit unterliegen. Dieses Verzeichnis enthält sämtliche folgenden Angaben... Zielgruppe: • Neu bestellte oder designierte Datenschutzbeauftragte • Datenschutzkoordinatoren und Personen, die im Datenschutzbereich mitwirken • EDV-Administratoren • Qualifizierte Mitarbeiter in Personalabteilungen / Personalleitung • Betriebsräte • Leitung und Mitarbeiter/-innen der Rechtsabteilung Voraussetzungen: Datenschutzgrundlagen Vorzuweisende Fachkunde gem. § 40 Abs. 6 BDSG-neu und Artikel 37 Abs. 5 DS-GVO – Pflicht zur Weiterbildung Dieses Seminar vermittelt Kenntnisse, die zum Erwerb bzw. zur Aufrechterhaltung der Fachkunde des betrieblichen Datenschutzbeauftragten erforderlich sind, gem. § 40 Abs. 6 BDSG-neu und Art. 37 Abs. 5 DS-GVO. Jedes Unternehmen hat daher nach § 40 Abs. 6 BDSG-neu und Art. 38 Abs. 2 DS-GVO seinem betrieblichen Datenschutzbeauftragten die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen zu ermöglichen und deren Kosten zu übernehmen. Dauer: 1-tägiger Workshop Trainingsinhalte • Rechtliche Grundlagen, Vorabkontrolle, weitere Dokumentation • Verarbeitungstätigkeit gemäß Artikel 30 DS-GVO lit. b bis f. • Das Löschkonzept – Rechtsnorm DS-GVO, Art. 17 und 18 • Vorhaltefrist, (Regel)Löschfrist • Aufbewahrungsfristen gemäß § 257 Abs. 1 HGB • Datenschutz-Folgeabschätzung • Stammdaten • Der Prozessverantwortliche • Datenquelle und Historik der Verarbeitungstätigkeit • Die Rechtsgrundlage der Verarbeitung • Die TOMs inkl. risikobasierter Ansatz • Beispiele von Verfahrensverzeichnissen • Praktische Übung und Auswertung Dozenten: Zertifizierte und geprüfte externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutz-Auditoren

Seminare finden

Externer Datenschutzbeauftragter – Kompakt

Datenschutz-Ausbildung mit Fachkundenachweis gemäß Artikel 37 DSGVO i.V.m. §§ 5-7 und 38 DSAnpUG-EU. Neben persönlicher Zuverlässigkeit fordert der Gesetzgeber ein hohes Fachwissen in den Bereichen Datenschutzrecht und Datenschutzpraxis. Es ist die Voraussetzung für die Bestellung zum Datenschutzbeauftragten. Zukünftig spielen berufliche Qualifikation und Fachwissen lt. Artikel 37 Abs. 5 EU-DSGVO bei Benennung eines Datenschutzbeauftragten die tragende Rolle. Qualifizierte Datenschutzdozenten vermitteln Ihnen praxisnah und rechtsverbindlich die erforderlichen Datenschutzgrundlagen, um diese in der täglichen Praxis effektiv ein- und umzusetzen. Das Seminar ist mit einer schriftlichen Prüfung verbunden. Teilnehmern, die erfolgreich an der Prüfung teilgenommen haben, erhalten das Zertifikat Externer Datenschutzbeauftragter Zielgruppe: • Qualifizierte Mitarbeiter/ Datenschutzbeauftragte, die sich in selbständiger Weise zum Externen DSB bestellen lassen möchten • Mitarbeiter/-innen der Rechtsabteilung mit IT-Grundwissen Dauer: 3-tägiges Kompakt-Training Trainingsinhalte • Aktuelles Datenschutzrecht • Datenkategorien • Datenschutzpanne und Risikomanagement • Datenschutzfolgenabschätzung • Datenübermittlung innerhalb der EU- und in nicht EU Länder • Die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten • Der Datenschutzbeauftragte in der Praxis • Das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten • Arbeitnehmerdatenschutz • Videoüberwachung • Technische und organisatorischen Maßnahmen • BSI-Grundschutz • Die Arbeit der Aufsichtsbehörden und deren Befugnisse • Software und Hilfsmittel für Datenschutzbeauftragte • IT Sicherheitsziele • Informationstechnische Grundlagen • Verschlüsselung • Malware • Aktuelle Fragen • Praxisaufgaben

Seminare finden

Betrieblicher Datenschutzbeauftragter – Kompakt

Datenschutz-Ausbildung mit Fachkundenachweis gemäß Artikel 37 DSGVO i.V.m. §§ 5-7 und 38 BDSGneu Qualifizierte Datenschutzdozenten vermitteln Ihnen praxisnah und rechtsverbindlich die erforderlichen Datenschutzgrundlagen, um diese in der täglichen Praxis effektiv ein- und umzusetzen. Das Seminar kann auf Wunsch mit einer schriftlichen Prüfung verbunden werden. Teilnehmern, die erfolgreich an der Prüfung teilgenommen haben, erhalten das Zertifikat betrieblicher Datenschutzbeauftragter. Teilnehmer, die nicht an der Prüfung teilnehmen möchten, erhalten eine Teilnahmebescheinigung mit Angabe der Seminarinhalte. Zielgruppe: • Neu bestellte oder designierte Datenschutzbeauftragte • Datenschutzbeauftragte, die sich über aktuelle Entwicklungen informieren wollen • Datenschutzkoordinatoren und Personen, die im Datenschutzbereich mitwirken • EDV-Administratoren • Qualifizierte Mitarbeiter in Personalabteilungen / Personalleitung • Betriebsräte • Leitung und Mitarbeiter/-innen der Rechtsabteilung Voraussetzungen zur Ausübung der Tätigkeit eines DSB: • Abgeschlossene Berufsausbildung • Nachgewiesene, mehrjährige Berufserfahrung • Weiterbildung in den Bereichen IT, Recht, Organisation oder BWL • Weiterbildung im fachtheoretischen Bereich Datenschutz Vorzuweisende Fachkunde gem. § 40 Abs. 6 BDSG-neu und Artikel 37 Abs. 5 DS-GVO – Pflicht zur Weiterbildung: Dieses Seminar vermittelt Kenntnisse, die zum Erwerb bzw. zur Aufrechterhaltung der Fachkunde des betrieblichen Datenschutzbeauftragten erforderlich sind, gem. § 40 Abs. 6 BDSG-neu und Art. 37 Abs. 5 DS-GVO. Jedes Unternehmen hat daher nach § 40 Abs. 6 BDSG-neu und Art. 38 Abs. 2 DS-GVO seinem betrieblichen Datenschutzbeauftragten die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen zu ermöglichen und deren Kosten zu übernehmen. Dauer: 2-tägiges Kompakt-Training Trainingsinhalte • Aktuelles Datenschutzrecht • Datenkategorien • Datenschutzpanne und Risikomanagement • Datenschutzfolgenabschätzung • Datenübermittlung innerhalb der EU- und in nicht EU Länder • Die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten • Der Datenschutzbeauftragte in der Praxis • Das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten • Arbeitnehmerdatenschutz • Videoüberwachung • Technische und organisatorischen Maßnahmen • IT-Grundschutz(BSI) • Die Arbeit der Aufsichtsbehörden und deren Befugnisse • Aktuelle Fragen • Praxisaufgaben

Seminare finden

Fit für die EU-Datenschutz-Grundverordnung

Seit 25.05.2018 gilt mit der EU-DSGVO ein einheitliches Datenschutzrecht in Europa. Die 2-jährige Übergangsfrist ist damit ausgelaufen. Damit ist mangelnder Datenschutz auch kein Kavaliersdelikt, denn es drohen Bußgelder von bis zu 20 Mio EUR. Welche wesentlichen Änderungen kommen jetzt auf Sie zu? Was ist besonders zu beachten? Zielgruppe: • Verantwortliche und Geschäftsleitung • Datenschutzbeauftragte, die sich über aktuelle Entwicklungen informieren wollen • Datenschutzkoordinatoren und Personen, die im Datenschutzbereich mitwirken • EDV-Administratoren • Qualifizierte Mitarbeiter in Personalabteilungen / Personalleitung • Betriebsräte • Leitung und Mitarbeiter/-innen der Rechtsabteilung Vorzuweisende Fachkunde gem. § 40 Abs. 6 BDSG-neu und Artikel 37 Abs. 5 DS-GVO – Pflicht zur Weiterbildung Dieses Seminar vermittelt Kenntnisse, die zum Erwerb bzw. zur Aufrechterhaltung der Fachkunde des betrieblichen Datenschutzbeauftragten erforderlich sind, gem. § 40 Abs. 6 BDSG-neu und Art. 37 Abs. 5 DS-GVO. Jedes Unternehmen hat daher nach § 40 Abs. 6 BDSG-neu und Art. 38 Abs. 2 DS-GVO seinem betrieblichen Datenschutzbeauftragten die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen zu ermöglichen und deren Kosten zu übernehmen. Dauer: 1-tägiger Workshop Trainingsinhalte • Historik des Datenschutzes und die verschiedenen BDSG Novellen • Ablösung der aktuellen Datenschutz-Richtlinie 95/46/EG • Datenschutz ab 2016/2018 • Was bleibt übrig vom bisherigen Datenschutzrecht? • Was ändert sich? • Welche Prinzipien bleiben? • Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung nach Artikel 6 • Die Zweckbindung und Datensparsamkeit nach Artikel 5 • Der Einheitliche Rechtsrahmen(Datenschutzvorschriften) in der EU • Erweiterung von EU-Vorschriften auf Auftraggeber in Drittstaaten • Das Recht auf Vergessen werden nach Artikel 17Abs. 2 • Das Recht auf Datenübertragbarkeit • Verarbeitung von sensiblen Daten ist untersagt, ausgenommen... • Die Dokumentationsanforderungen und Informationspflichten • Datenschutz- und Sicherheitskonzepte • Meldung von Sicherheitsvorfällen • Privacy by Design, Privacy by Default nach Artikel 25 • Die Auftragsdatenverarbeitung nach Artikel 28 • Meldung von Datenschutzverletzungen • Datenschutz-Folgenabschätzung • Die zukünftige Stellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten • Stärkung der Selbstregulierung durch Zertifizierung und Verhaltensregeln Dozenten: Zertifizierte und geprüfte externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutz-Auditoren.

Seminare finden

Datenschutz-Seminare und Ausbildungen:

Derzeit ist leider kein Seminar der Reihe geplant. Bitte wenden Sie sich an unseren regionalen Partner.

Kalenderansicht Listenansicht aller kommenden Termine